Skip to main content

Bloggen lohnt sich! Und warum das auch für Dich gilt?

Bloggen lohnt sich: Das ist einfach ein Fakt. Warum dass so ist, erfährst Du hier auf dieser Webseite. Wenn Du online erfolgreich sein möchtest, dann kommst Du ums Bloggen nicht herum.

Falls Du Zweifel an meiner Aussage haben solltest, können Dich ja vielleicht die Fakten dieser Studie, des Online Marketing Anbieters Hubspot überzeugen.

Eine kurze Zusammenfassung der Daten von Hubspot:

  • Unternehmen die 3-5x im Monat Bloggen, verdoppeln sogar die Anzahl Ihrer Anfragen potenzieller Kunden im Monat.
  • Kleinunternehmer und Selbstständige können mit 20-50 Blogartikeln die Anzahl Ihrer Anfragen sogar verdreifachen.
  • B2B Firmen die Bloggen, erhalten 70% mehr Anfragen als B2B Firmen die nicht Bloggen.

Bloggen lohnt sich!

Warum sich Bloggen auch für Dich lohnt? Wie Du am besten anfangen oder einsteigen kannst? Oder bald einen eigenen erfolgreichen WordPress Blog betreiben kannst? Wie Du mit Deinem Blog ein erfolgreiches Online Business aufbauen kannst?

Das alles erfährst Du hier auf dieser Webseite!

Wenn Du regelmäßig bloggst, wirst Du auch regelmäßig in Google zu mehr Keywörtern gefunden. Das bedeutet nichts anderes als regelmäßig steigende Blog-Besucher über Google zu erhalten.

Dein Blog gibt Deinen Lesern einen Einblick in Deine Arbeit, Deine Techniken, Deine Werte und wie Du so drauf bist. Auch werden Dich Deine Leser als Experte auf Deinem Gebiet wahrnehmen können. Das, alles zusammen, schafft Vertrauen.

Viele scheuen sich vor der Arbeit, welche Bloggen mit sich bringt. Sie haben Angst davor oder wissen nicht genau was sie schreiben sollen. Diese Angst ist eigentlich unbegründet. Denn alles was Du zum Bloggen brauchst, ist bereits in Dir.

Bloggen vs. Social Media

Bei Social Media denken die meisten an Facebook oder Instagram. Vielleicht hast Du ja sogar schon eine Fanpage auf Facebook oder einen Instagram Account. Oder sogar beides.

Der hartnäckige Mythos um die Facebook Fanpage

So gut wie jeder ist der Meinung, er bräuchte unbedingt eine Facebook Fanpage. Schließlich könnte man ja 25 Millionen Deutsche über eine Fanpage erreichen. Doch genau hier liegt auch der Mythos begraben. Es sind zwar 25 Millionen Deutsche, die einen Facebook Account besitzen. Aber man kann sie nicht alle erreichen.

Auf einer Facebook Fanpage, herrscht vor allen eines, Ruhe. Unendliche Ruhe…

Mit Facebook kannst Du dann ein kleines bisschen etwas erreichen. Wenn Du bereit bist an Facebook jede Menge Geld zu überweisen. Du kommst auf Facebook nicht drum rum Werbung zu schalten. Die berühmten und hochgelobten, aber viel zu teuren, Facebook Ads.

Bloggen lohnt sich! Das ist Fakt!

Wenn Du von potenziellen Kunden gefunden werden möchtest, dann kommst Du am Bloggen nicht vorbei. Der riesige und entscheidende Unterschied zu allem anderen ist der, dass potenzielle Kunden über Google auf Dich zukommen.

Google Nutzer suchen nach einer Lösung für ein Problem. Und gelangen über die Google Suche auf Deinen Blog. Sofern Du unter diesem Keyword in Google auch gelistet bist.

Dein Blogbesucher kommt auf Dich zu, indem er nach einer Lösung sucht. Deine einzige Aufgabe ist es nun auch genau diese Lösung zu bieten.

Dass ist nirgendwo anders so. In jedem Social Media Network ist es genau anders rum. Du musst auf die möglichen Interessenten zu gehen.

Und ja, Bloggen ist mit Arbeit verbunden. Alles andere aber auch.

Bloggen ist und wirkt, immer langfristig.

Blog Inhalte wirken immer langfristig. Du wirst in der Regel über Jahre hinweg, in den Keywords die Du mal für Dich gewonnen hast, gefunden. Mit anderen Worten, Du bekommst einen langfristigen Besucherstrom.

Das ist in Social Networks nicht so. Dort sind Deine Beiträge in Nullkommanichts auch wieder weg. Auf einer Facebook Fanpage wühlt sich niemand durch Deine Beiträge. Wenn man überhaupt auf Deine Fanpage gelangt, dann schaut man sich die obersten Beiträge kurz an. Vielleicht liest man noch wenige Kommentare. Und das war es auch schon.

Kein Mensch liest lange Texte auf Facebook.

Die meisten schauen sich gerade mal die Bildchen an.

Das ist auf einem Blog nicht so. Hier wird auch noch gelesen, was Du schreibst.

Der Facebook Mythos

Wenn Du jetzt glaubst zuerst eine Facebook Fanpage aufbauen zu müssen, um Dich dann an Deinen Blog zu begeben. Dann unterliegst Du hier einem Irrglauben. Kümmere Dich zuerst um Deinen Blog und dann kannst Du über Facebook Interessenten auf Deinen Blog senden.

Eine Facebook Fanpage aufzubauen, ist genauso viel Arbeit, wie einen Blog aufzubauen. Du steckst viel Aufwand und Mühe in Deine Fanpage, doch was passiert dann?

Zunächst erst mal gar nichts. Es sei denn Du steckst jetzt noch Geld in Deine Beiträge. Du musst die Beiträge hervorheben über Anzeigen. Da ist Facebook auch sehr fleißig darin, Dir ständig Nachrichten zu senden. Wie beispielsweise: „Du kannst 2.531 Menschen erreichen, wenn Du Deinen Beitrag mit 10€ bewirbst“.

Dazu kommt, dass Facebook die Sichtbarkeit und Reichweite Deiner Beiträge auf der Fanpage in Facebook. Mit seinem Edge Rank für Dich steuert. Du selbst hast darauf keinen Einfluss. Dieser Edge Rank reduziert die Sichtbarkeit Deiner Beiträge um bis zu 98%, es sein denn Du bewirbst Deine Beiträge.

Selbst sogar Deine Fans bekommen nicht immer alle Beiträge zu sehen.

Mehr Argumente benötigt es eigentlich nicht, um zu verstehen: Bloggen lohnt sich.

 

 



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Der einzige werbefreie Newsletter im Internet

Wir versenden ausschliesslich INFORMATIONEN zu den Themen
Online Unternehmer, Online Business, WordPress, SEO usw.
und niemals NERVENDE Verkaufsmails!