Skip to main content

Jörg Kunkel: über mich!

Jörg KunkelJörg Kunkel: Hier möchte ich Dir in ein paar Worten meine Geschichte erzählen.

  • Wie ich zum Online Marketing gekommen bin?
  • Was mir daran so viel Spaß bereitet?
  • Was ich heute anders machen würde?

Ich bin 1966 bei Köln geboren und mein erster Computer war ein C64 (Commodore). Ja, dafür habe ich damals meine Sommerferien geopfert und in einer Landschaftsgärtnerei gearbeitet. An den Bäumen die ich damals gepflanzt habe, sehe ich heute wie die Zeit vergangen ist. Aber auch an meinem Computer. Wer hätte damals gedacht, dass es heute bereits faltbare Handys geben würde. Dass es überhaupt Handys geben würde.

Zurück zum Thema. Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit erinnern, als ich mit etwas Basic Programmierung, dass Ein oder Andere auf meinem C64 zusammengebastelt habe. Spiele, war von Anfang an nicht so mein Ding. Als dann das Internet entstanden ist, haben wir in der Schule noch die ersten Domain-Adressen handschriftlich in Listen geführt und untereinander ausgetauscht. Ja, lang ist es her. Aber seit dieser Zeit hat mich das Internet nicht mehr losgelassen.

Jörg Kunkel: „Meine Leidenschaft …“

… galt von Anfang an, der Gestaltung von Webseiten und dem Aufbau von Webprojekten. Ich hatte jedoch noch eine zweite Leidenschaft. Eine die mich viel mehr angetrieben hat. Das war das Meer. So bin ich direkt nach der Schule zur Bundeswehr gegangen und habe dort bei der Marine, die Laufbahn eines Marinetauchers begonnen. Neben bei aber immer noch verschiedene Webseiten betreut. Ich habe die komplette Minentaucher Ausbildung bei der Marine genossen und bin anschließend in die Berufstaucherei eingestiegen. Mit der Zeit hat dann die Leidenschaft zum Internet wieder die Oberhand gewonnen. In dem Tauchbereich in dem ich gearbeitet habe, war sowieso mit 35 dann Schluss.

So konnte ich mich dann meiner zweiten Leidenschaft zu 100% widmen. Ich habe viele Webseiten aufgesetzt. Zu Beginn habe ich alles noch in PHP manuell, mit dem „Dream Weaver“ programmiert. Da war von WordPress noch keine Rede. Heute arbeite ich nur noch mit WordPress. WordPress ist einfach genial und schlicht und einfach das Beste.

Mein beruflicher Werdegang im Internet …

Der unterscheidet sich eigentlich gar nicht so groß, wie von den allermeisten. Bevor ich mich voll und ganz aufs Internet konzentriert habe. Habe ich noch einen Maschinenbau mit meinem Vater zusammen gegründet. Leider verstarb mein Vater noch in der Gründungsphase. Was für mich in der Insolvenz endete. Das ist vielleicht, das einzige, was ich heute in meinem Leben anders machen würde. Jedoch hat es mich dazu gebracht, mich zu 100% aufs Internet zu fokussieren. Zu Beginn habe ich Webseiten für kleiner bis mittelständische Unternehmen in meinem Umfeld aufgebaut. Dann habe ich mich auf Webseiten für Ärzte spezialisiert und erst nebenbei, meine eigenen Webseiten aufgebaut. Das waren zunächst einfache Nischenseiten. Von denen ich auch heute noch einige habe. Die bringen immer noch ein paar gute Euros über Amazon.

Aus den einfachen Nischenseiten, wurden dann ganze Nischenportale, im Bereich Gesundheit, Fitness und Ernährung und auch Online Marketing. Heute konzentriere ich mich ausschliesslich noch auf das Online Marketing.

Ich bin der Meinung es mangelt an einer vernünftigen Wissensweitergabe im Internet. Es gibt einige gute und qualitativ hochwertige Kurse zum Thema Online Marketing. Jedoch sind die meisten Kurse auf das schnelle Geld ausgerichtet. Was einfach so nicht funktioniert und keinen Kunden ans gewünschte Ziel bringt. Den Kurshersteller schon. Der wird reich damit. Nur die Kunden nicht. Das muss sich ändern.

Wie arbeite ich heute?

Heute genieße ich meine Freiheit. Ich kann von meinen Webprojekten gut leben und mir meine Zeit selbst einteilen. Ich muss nicht mehr arbeiten, wenn ich nicht wirklich will. Ich mache es gern und folge meiner Leidenschaft. Jedoch bin ich hier im Vergleich zu anderen, eher bescheiden geblieben. Ich wollte erst gar nicht, dass meine Webprojekte so groß werden, dass ich dafür Leute einstellen muss. Das schafft nur wieder Abhängigkeiten. Die möchte ich nicht. Ich möchte meine Freiheit behalten und auch nicht wieder dazu gezwungen sein. Mich um etwas kümmern zu müssen, wenn es das Projekt verlangt. Das ist für mich keine Freiheit mehr.

Wie ich das für mich geschafft habe, das erfährst Du hier in der Online Business Backstube.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *